The CircleWay – der Weg des Kreises – ist ein Prozess, ein uralter Weg des Aufeinander-zu-gehen, der sich in verschiedenen sozialen Strukturen, zu verschiedenen Zeiten auf der Erde entwickelt hat. Es war der Kreis, in dem unsere Urahnen zusammensaßen und zu sozialen Menschen wurden. Die tiefgreifende Isolation und Feindseligkeit in unserer modernen Kultur scheint unserer sozialen Natur zu widersprechen.

Die Hauptanliegen des Wegs des Kreises und seiner einfachen Werkzeuge sind:

  • ein liebevoller Umgang mit Kindern, in dem diese eigene Erfahrungen selbständig, humorvoll und inspiriert erlernen könnn
  • eine bewusste Verbindung in Beziehungen durch eine ausgeglichene und offene Kommunikation
  • ein respektvolles und friedliches Miteinander in Gemeinschaften und Gesellschaften, unabhängig von Attitüde und Glaube, welches zu einer kooperativen Lebensgestaltung führt
  • sowie eine tiefe und harmonische Verbindung mit der Natur.

Der CircleWay handelt also von sozialen Verbindungen und Beziehungen. Beziehungen zu uns selbst, zu unseren Familien, zu unserer Arbeit, unseren Zielen und Träumen, zu der Erde und ihrem Leben sowie der kosmischen Geschichte, von der wir alle ein Teil sind.

Ursprünglich stammt die Idee des „CircleWay“ von den traditionellen Überlieferungen der Ältesten der indigenen Völker Nordamerikas und deren Anweisungen, diese Weisheiten für die Welt zugänglich zu machen. Lebendig und erfahrbar ist dies z.B. in den jährlich stattfindenden CircleWay Camps in den USA und mehreren europäischen Ländern, welche von dem Wampanoag-Stammesältesten Manitonquat (Medicine Story) und seiner Frau Ellika begleitet werden.

Weitere Methoden, die den Kreis als Grundlage haben, darauf aufbauen oder mit ihm verwandt sind, sind u.a:

  • der Redekreis
  • Possibility Management
  • Soziokratie
  • Wir-Prozess nach Scott Peck
  • Gewaltfreie Kommunikation
  • Co-Counceling
  • das Forum
  • u.v.m.

Und vergiss eines niemals:
Es gibt immer einen Weg – für jeden von uns!